Radio show now online!

Enjoy one of the most inspirational radio shows that I have ever done. Monique Blokzyl was an amazing host – we had a blast!

She writes: ATTENTION! DUE TO TIME CHANGE THE SHOW STARTS AT 4:30pm TODAY!!!

LISTEN LIVE TODAY to another BUSINES

S LAUNCH PORTAL Radio Show at 4pm CET… http://www.blogtalkradio.com/voaradio/2012/10/30/secrets-to-start-your-own-business-guest-martin-laschkolnig-1

Are you dreaming about starting your own business but somehow you just do not get yourself to take the first step? Martin Laschkolnig, a leading success coach and trainer, knows all about how to release your inner breaks. Martin has built several businesses from scratch and runs his own Institute for Potential Development. In this show, Martin offers concrete steps of how you can master your fears to rocket your dream into a successful business.

Warum „inhaltlich nichts neues“ ein tolles Lob ist

Ich freue mich gerade riesig über den Kommentar einer Teilnehmerin am Webinar letzte Woche auf meiner Fanpage www.facebook.com/MartinLaschkolnig, in dem die Teilnehmerin schrieb: „… inhaltlich für mich nichts Neues war …“. Weiterlesen

Funktionieren reicht eben nicht mehr – was Heilung von innen mit Erfolg und Lebensfreude zu tun hat

Heute hat mich ein Facebookpost zu diesem Eintrag inspiriert. Danke an Jonny Hofer für das Teilen dieses Beitrags, der vom Hessischen Rundfunk 2006 gedreht wurde.

Ich finde es einfach schön, das sich Journalisten finden, die sich jenseits von Zynismus und Sensationshascherei ernsthaft mit einem Thema auseinandersetzen – gerade wenn es um so kontroversiell diskutierte Dinge wie Spontan- oder Alternativheilungen von Krebs, Schlaganfall oder unheilbaren Kopfschmerzen geht. Und fast immer ist es in diesen Fällen, so auch in diesem Beitrag, eine Veränderung der eigenen Lebenssicht (weg vom „Funktionieren“) oder eine energetische Veränderung, die einen wesentlichen oder sogar ausschlaggebenden Beitrag geleistet hat.

Das sage ich immer wieder in meinen Vorträgen: das Hauptübel bei Burnout, und so vielen anderen stressbezogenen Beschwerden (und da zähle ich im weiteren auch Krebs und Herz-Kreislauf dazu) ist, dass wir uns selbst nicht mehr spüren. Weiterlesen

Halten Sie das überhaupt aus?

Immer wenn ich in meinen Vorträgen oder Coachings sage, „Sie brauchen freie Tage“, ernte ich andächtiges, zustimmendes Nicken.

Ich setze dann noch nach: „Nur mit ausreichend freien Tagen und Zeit zum Batterien aufladen, sind Sie in der Lage, kreative Ideen zu entwickeln.“ Wieder andächtiges Nicken.

„Wie viele richtige freie Tage haben Sie denn im letzten Quartal gehabt? Freier Tag = 0-24 Uhr (oder vom Aufstehen bis zum Schlafengehen für die Nachteulen) keine, ich wiederhole, keine, null, nada, nix, niente geschäftliche Aktivität – und das inkludiert die E-Mails am iPhone oder Blackberry …“ Hier teilt sich das Publikum in: betretenes Schweigen und/oder rebellisches Wegsehen (viele), angestrengtes Nachrechnen bzw. Kalenderblättern (wenige), erfreutes Lächeln (noch viel weniger).

Offensichtlich wissen wir, dass wir sie brauchen. Aber wir tun’s nicht.

2 Anregungen zur besseren Umsetzung:

1. Klarheit: wir brauchen Verschnaufpausen, genauso wie unser Unterbewusstsein. Nur mit Ruhephasen, wenn das geschäftige Geschnatter des Tagesbusiness aufhört, kann die – bei den meisten von uns leise – Stimme des Unterbewusstseins aktiv werden und plötzlich ist die Eingebung da. Nicht umsonst werden soviele gute Ideen in der Dusche, beim Autopolieren oder Bügeln geboren. Es ist eine einfache Gleichung: körperliche Beschäftigung + mentaler Ruhezustand = geistiger Freiraum für’s Unterbewusste.

2. freie Tage einplanen: Berücksichtigen Sie in Ihrer Jahres- und Monatsplanung nicht nur Ihre Ziele, sondern auch mit wievielen Erfolgs- und Vorbereitungstagen Sie diese erreichen möchten. Und wieviele freie Tage möchten oder brauchen Sie dieses Monat?

Mehr dazu gibts im kostenlosen „Die Erfolgsprinzipien“-Jahresplaner + Erklärungsbooklet auf http://www.DieErfolgsprinzipien.de/planer (nur Registrierung erforderlich).

Schaffen Sie bis zum Ende des Jahres 52 völlig freie Tage? Falls Sie jetzt zum Grübeln anfangen – das wären nur die noch kommenden 26 Wochenenden …

mit besten Grüßen,

Ihr Martin Laschkolnig